[./westliches_mittelmeer.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Barcelona - Spanien - Westliches Mittelmeer
COPYRIGHT: www.portsofeurope.de 2011
Der Kreuzfahrthafen von Barcelona befindet sich in unmittelbarer Nähe des Stadtzentrums, der so genannten Las Ramblas, der Einkaufs- und Hauptstraße, die Barcelona durchzieht. Je nach Liegeplatz des Kreuzfahrtschiffes kann die Entfernung allerdings erheblich sein, da zum einen die Hafenbrücke überquert werden muss, zum anderen der Weg über eine heiße und verkehrsträchtige Pier führt. Wer gut zu Fuß ist und den Spaziergang entlang der Kreuzfahrtschiffe auf sich nehmen will sollte unbedingt verstärkt auf den Verkehr achten. Je nach Kreuzfahrtgesellschaft werden auch shuttle-Busse gegen Gebühr eingesetzt, die Sie ins Zentrum bringen. Taxen stehen ebenfalls zur Verfügung; es kann allerdings je nach Auslastung des Hafens zu Verzögerungen kommen. Bitte achten Sie auf die Abfahrtszeit Ihres Schiffes.

Das Klima in Barcelona ist ein sommertrockenes Mittelmeerklima mit hohen Temperaturen von bis zu 30° C in den Sommermonaten; in den Wintermonaten ist es kühler, die Temperaturen sinken aber im langjährigen Mittel nicht erheblich unter 10° C. Die Sommermonate sind sehr trocken – der meiste Niederschlag fällt in den Herbstmonaten, ist aber im Vergleich mit Mitteleuropa eher gering. Es schadet allerdings nicht in den Herbstmonaten einen Schirm mit auf den Ausflug zu nehmen. Für Abende an Bord ist ab September/ Oktober bis zum Frühjahr ein Pullover oder eine dünne Jacke zu empfehlen, da der Wind sehr kühl werden kann.

Spazieren Sie vom Hafen (auch Absetzpunkt der shuttle-Busse) entlang am für die Olympischen Spiele 1992 neu erbauten Yacht-Hafen von Barcelona – im Maremagnum, einem neuen Einkaufszentrum finden Sie einige Geschäfte, Restaurants und Diskotheken, sehen Sie das historische Hafengebäude und die Statue des Christopher Columbus am alten Hafen dem Port Vell. Hier steht auch der Brunnen Font de Canaletes – wer aus ihm trinkt verliert sein Herz an Barcelona und kommt immer wieder. Von dort gelangen Sie bereits auf die Las Ramblas, der ca. 3 km langen Einkaufsstraße. Der Mittelteil dieser Allee ist ausschließlich dem Fußgängerverkehr überlassen. Hier finden Sie kleine Straßencafes, Kioske, Blumenverkäufer und jede Menge Kleinkünstler. Achten Sie hierbei auf Ihr Portemonnaie – nicht nur wegen der üblichen Taschendiebe sondern auch wegen der erhöhten Preise in den Cafes.
Um etwas zu trinken oder eine Kleinigkeit zu essen benutzen Sie lieber eines der Cafes in den zahlreichen Seitenstraßen. Dort bekommen Sie ein besseres Preis-Leistungsverhältnis.
Ungefähr auf halber Höhe der Ramblas befindet sich der große Markt von Barcelona, der Mercat de la Boqueria. Ein Spaziergang über den verwinkelten Markt mit seinen zahlreichen Ständen ist vor allem in der Früh ein Erlebnis, wenn die Waren noch frisch sind und die Auslagen gefüllt. Etwas weiter oberhalb befindet sich die Placa Reial mit einem großen Arkadenhof und vielen typischen Geschäften und Restaurants und Cafes sowie das weltberühmte Opernhaus Gran Teatre del Liceu.
Angrenzend an den oberen Teil der Ramblas befindet sich das gotische Viertel der Stadt, das Barri gotic, mit seinen mittelalterlichen Bauten und Gassen sowie der großen Kathedrale von Barcelona, die im Gegensatz zur Sagrada familia zwar kleiner aber fertig gestellt ist. Das Ende der Ramblas bildet die Placa de Catalunya. Sie ist zugleich Zentrum und Verkehrsknotenpunkt der Stadt.

In Barcelona treffen Sie immer wieder auf eine spezielle Form des Jugendstils der Modernisme genannt wird und in Antoni Gaudi seinen wohl berühmtesten Vertreter hat. Als Folge dessen finden sich überall in der Stadt einzelne Gebäude, die in der unnachahmlichen Architektur des A. Gaudi erbaut wurden. Höhepunkte seines Schaffens sind in Barcelona im Park Güell, der vollständig von Gaudi kreiert wurde und in der Sagrada familia, der unvollendeten Kathedrale, deren Bau sich nur durch Spendengelder finanziert zu finden. Nehmen Sie sich zu beiden Orten ein Taxi, der Fußmarsch ist etwas lang.

Für eine Abkühlung bietet sich der Stadtstrand von Barcelona an. Dieser ist gut mit dem Taxi zu erreichen und bietet alles was der Stadtstrand einer Metropole bietet. Überteuerte Sonnenliegen säumen eine mit Einheimischen und Touristen vor allem in den Sommermonaten völlig überfüllten Sandstrand, dessen Qualität in Punkto Wasser und Sauberkeit wohl nicht zu den besten Stränden des Mittelmeeres zählt.

Wenn Sie in Wassernähe bleiben wollen, unternehmen Sie einen Spaziergang am neuen Hafen, dort finden Sie wie bereits oben erwähnt ebenfalls Geschäfte und Restaurants und ein Einkaufszentrum. Von hier aus können Sie ebenfalls zu einer Hafenrundfahrt aufbrechen, die Sie durch den alten und neuen Hafen, sowie zu den Verladeanlagen des Frachthafens und durch den Kreuzfahrthafen führt.

Auch das neue Aquarium von Barcelona ist sehenswert und vor allem bei nicht so gutem Wetter einen Besuch wert.

Sollten Sie der Großstadt ganz aus dem weg gehen wollen, besteigen Sie im Hafen die Seilbahn die Sie über den Hafen hinweg auf den Hausberg Barcelonas, den Montjuic von wo Sie aus einem Park einen spektakulären Ausblick über den Hafen und die Stadt genießen können. In der Nähe befinden sich die Austragungsstadien der Olympischen Sommerspiele von 1992.

Wenn Sie einen Hotelaufenthalt in Barcelona planen (vor oder nach Ihrer Kreuzfahrt) gibt es den Flughafen-Bus, der zwischen dem Flughafen und dem Circuit Catalunya verkehrt und etwa 4  € pro Person und Fahrt kostet. Die Haltestellen liegen in der Nähe der meisten Hotels.

Barcelona zieht Millionen von Touristen im Jahr an. Leider kommt mit Ihnen auch die Kleinkriminalität mit nach Barcelona, die mittlerweile teilweise sogar organisiert ist. Obwohl von Seiten der Polizei alles getan wird, seien Sie bitte vorsichtig und passen Sie auf Ihre Wertsachen auf; was Sie nicht brauchen lassen Sie bitte an Bord.
Die Menschen in Barcelona sprechen vorwiegend katalanisch und erst in zweiter Linie spanisch. Bitte beachten Sie hier, dass Sie vor allem in kleineren Geschäften mit Spanisch nicht immer ans Ziel gelangen. Mit englisch und ein wenig spanisch kommt man in den touristischen Regionen allerdings sehr gut zurecht.