[./atlantik.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Funchal - Portugal - Atlantischer Ozean
COPYRIGHT: www.portsofeurope.de 2011
Funchal ist die Hauptstadt der Insel Madeira, die zu Portugal gehörig etwa 1000 km von Lissabon entfernt im Atlantik liegt. Die Inselgruppe Madeira hat etwa 280 000 Einwohner und besteht aus der Hauptinsel Madeira und der Nachbarinsel Porto Santo, dazu gehören noch ein paar kleinere Inseln. Die Hauptstadt Funchal liegt auf Madeira und ist auch der Hafen der Inselgruppe. Hier liegt ihr Kreuzfahrtschiff direkt in der quirligen Inselhauptstadt. Es ist nur ein kurzer Weg über den Hafenkai und über die Uferpromenade und schon stehen sie mit im Geschehen. Die Stadt ist sehr gepflegt und bietet einiges an Geschäften und Restaurationen. Unbedingt besuchen sollten sie den Markt, der eine große Auswahl an Gemüse, Obst und Blumen bietet, die man in dieser Fülle nur hier findet. Daneben gibt es auch noch einen großen Fischmarkt, der neben allen Arten vor allem auch den schwarzen Degenfisch, den Espada anbietet, den es nur in den Gewässern um Madeira gibt und den noch kein Fischer lebend gesehen hat, da er nur in großer Tiefe vorkommt und beim Auftauchen durch den Druckverlust stirbt. Trotz seines wilden Aussehens ist er einer der beliebtesten und schmackhaftesten Speisefische der Inselgruppe.
Gegenüber des Kais an der Promenade befindet sich die Haltestelle eines Stadtrundfahrtbusses. Dieser befährt in etwa 1 1/2 Stunden die Inselhauptstadt und kostet 10 €. Die Informationen werden auch in deutsch vorgetragen. Auch ein Besuch im botanischen Karten von Funchal ist sehr zu empfehlen. Dieser liegt etwas oberhalb der Stadt und ist mit dem Taxi oder mit dem Bus in 15 Minuten zu erreichen. 
Bekannt ist Funchal auch für seine Klöppel- und Handarbeitsarbeiten. Sie gibt es in fast jedem zweiten Geschäft, vor allem in den Nebenstraßen zu erwerben. Sie sind handwerklich sehr schön gemacht und in vielen Motiven und Ausführungen zu bekommen – von der Tischdecke bis zum Nikolausstiefel wird alles angeboten. Berühmt ist Madeira natürlich für seinen Wein, den gleichnamigen Madeira. Ihn gibt es ebenfalls überall zu erwerben und er ist eine Wissenschaft für sich, die nicht nur für Weinkenner interessant ist. Nehmen sie sich Zeit und genießen sie eine Weinverkostung in einer der vielen gemütlichen Bodegas und kosten sie den lieblichen Inselwein. Selbstverständlich können sie ihn danach auch erwerben. Von Madeira aus geht es mit der Seilbahn hoch nach Monte, einem kleinen Ort oberhalb von Madeira. Genießen sie bei der Auffahrt die Aussicht auf die klassischen rot gedeckten Häuser von Funchal, die ihnen schon bei der Ankunft mit dem Schiff auffallen werden. Oben angekommen sehen sie die sehr schöne, kleine Kirche Nossa Senhora do Monte, wo der letzte Kaiser Österreichs Karl I. 1922 verstarb und beigesetzt wurde, nachdem er nach dorthin ins Exil geschickt wurde. Ebenso wie er besuchte auch Kaiserin Elisabeth von Österreich – Sisi - die Insel, fand diese aber zu langweilig um zu verweilen und zog schnell weiter. Gar nicht langweilig hingegen ist eine Korbschlittenfahrt hinunter nach Funchal. Um sich nur von zwei Einheimischen begleitet, die steilen und glatten Straßen per Schlitten hinunterzustürzen braucht es zwar keinen Heldenmut, aber schon einige Überwindung. Belohnt wird man dafür mit einem unvergesslichen Erlebnis – Photo inklusive, dass sie am Ende der Strecke erwerben können.Aber auch außerhalb des Zentrums hat die Insel einiges zu bieten. Fahren sie auf einer Inselrundfahrt zu kleinen, traditionellen Fischerorten, die noch im traditionellen, bunten Baustiel der Insel erbaut wurden und in der grünen Umgebung für wunderbare Farbkleckse sorgen. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, demnach gibt teilweise sehr steile Hänge und Grate, die mit spektakulären Aussichten glänzen. Spektakulär sind auch die gewaltigen Klippen der Insel, die sich über tausend Meter in den Himmel empor strecken und, vor allem im Frühjahr, ein wahres Paradies für Seevögel darstellen. Es gibt auf der Insel auch einige Naturschwimmbäder, wie zum Beispiel in Porto Moniz, wo große Becken zum schwimmen einladen. In diesen Naturschwimmbädern ist für alles gesorgt.Baden ist eher auf Porto Santo, der Nachbarinsel möglich. Die Küsten auf Madeira sind zum größten Teil zu zerfurcht und zu rau um gefahrlos baden zu können. Kleine Boote fahren von Funchal aus nach Porto Santo für einen Tag am Strand. Sollten sie so etwas vorhaben achten sie bitte auf die Abfahrtzeit ihres Schiffes. Machen sie Ausflüge dieser Art lieber vom Schiff organisiert, wenn sie angeboten werden, oder wenn sie einmal für längere Zeit auf diese traumhafte Atlantikinsel kommen, wo der Frühling niemals endet.