[./ostliches_mittelmeer.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Kusadasi - Türkei - Östliches Mittelmeer
Der türkische Badeort Kusadasi liegt an der türkischen Ägäisküste und hat etwa 50 000 Einwohner. Kusadasi gewann nach dem Untergang der nahegelegenen Stadt Ephesus, die der Haupttouristenmagnet der Region ist, in der Spätantike zunehmend an Bedeutung, da der Hafen von Ephesus zunehmend verlandete. Von der Spätantike bis zum Mittelalter gehörte die Stadt unter dem Namen Scala Nova zum Venezianischen Reich bis sie 1413 von Sultan Mehmet I. und den Osmanen erobert und in das Osmanische Reich eingegliedert wurde. In der Neuzeit hat Kusadasi vor allem touristische Bedeutung durch das nahegelegene Ephesus, durch Kreuzfahrtschiffe und als Badeort für nationale und internationale Gäste und ist zu einer modernen Stadt nach westlichem Vorbild geworden, Hochhäuser und einigen Bausünden inbegriffen. .
Der Hafen besteht aus mehreren Piers, die in die Bucht hinausgebaut wurden, und mehreren – auch großen Kreuzfahrtschiffen- Platz bieten und nur diesen vorbehalten sind. Am Ende des Piers, der bei starker Frequentierung mit Schiffen einer Häuserschlucht gleicht, endet man in einem neu gebauten Einkaufszentrum, in dem sich einige Geschäfte und Restaurants befinden. Ebenfalls gibt es in der geräumigen Abfertigungshalle einen großen duty-free-shop. Alles ist klimatisiert, sehr angenehm und komfortabel. Am Ausgang des Hafens stehen direkt Taxen und Busse bereit, die sie überallhin bringen. Der gesamte Hafen ist vollständig auf die Abfertigung von großen Kreuzfahrtschiffen ausgerichtet und ist in Europa vorbildhaft und erinnert an die Kreuzfahrthäfen der Karibik.

Ein Stadtbummel durch Kusadasi ist auf jeden Fall lohnenswert, da in den letzten Jahren sehr viel Geld in die touristische Infrastruktur geflossen ist. Sämtliche Wege und Straßen sind sauber und ordentlich, die Promenade ist palmengesäumt und es gibt überall kleine, grüne Rückzugsorte. Eine alte Karawanserei, quasi ein altes Motel zur Unterbringung von Mensch und Kamel aus der Zeit der Karawanen dominiert das Zentrum. Dort gibt es ebenfalls viele Geschäfte, hauptsächlich Juweliere, die zum Bummeln einladen. Hier beginnt auch der Bazar der Stadt, der durch hektisches Treiben, Feilschen und eine Vielzahl an kleinen Shops, ein Gefühl von türkischer Handelskultur aufkommen lässt. Leider werden dort neben Kunsthandwerk, Gewürzen und einheimischen Dingen auch sehr viele Plagiate angeboten. Achten sie beim Kauf auf die Zollbestimmungen ihres Landes. Die Promenade wird von vielen kleinen Restaurants und Cafes bestimmt, die zum Verweilen einladen und neben türkischer Kost auch internationale Speisen anbieten.
Am Ende der Bucht befindet sich ein kleiner aber schöner Sandstrand, an dem Liegen und Sonnenschirme günstig angeboten werden. Toiletten und Kioske sind dort vorhanden. Genießen sie das tiefblaue Meer und den herrlichen Blick über die Bucht zu ihrem Kreuzfahrtschiff.
Die griechische Stadt Ephesus war mit wahrscheinlich über 200 000 Einwohnern eine der wichtigsten und größten Städte der Antike. Eine genaue Aufzeichnung der Geschichte Ephesus würde an dieser Stelle zu weit führen und den Rahmen sprengen, sie geht immerhin bis ins Jahr 5000 v.Chr. zurück und war teils mehr als lebhaft. Das wohl bekannteste Bauwerk der Stadt ist die Bibliothek. Ihre Überreste stehen, zumindest in der Fassade, noch zweistöckig und sind sehr beeindruckend. Sie war einst die drittgrößte Bibliothek der Antike. Dass ein kleiner Geheimgang aus der Bibliothek direkt zum Freudenhaus der Stadt führte, schmälerte die Lust zu studieren wohl nicht, sondern verstärkte sie eher. Sehr imposant ist auch die große, ehemalige Einkaufsstraße, an der noch viele Fassaden erhalten sind, die öffentlichen Latrinen mit ihrem einzigartigen Abflusssystem sowie das kolossale Amphitheater, das mehreren tausend Zuschauern Platz geboten hat. Sie können die Tour in verschiedenen Längen und Intensitäten direkt am Schiff buchen oder sich ein Taxi nehmen und Ephesus auf eigene Faust erkunden.
Preise können mit dem Fahrer ausgehandelt werden, sind aber nicht sehr hoch. Vor Ort gibt es Audio-Guides oder die Möglichkeit sich einen persönlichen Führer zu buchen.
Von Kusadasi aus können sie auch kleinere oder größere Touren in das Hinterland unternehmen. Fahren sie durch Baumwoll- und Tabakanbaugebiete durch das karge Land und besuchen sie die kleinen Bergdörfer und Städte in der Nähe. Genießen sie dabei das türkische Leben abseits der Touristenpfade und tauchen sie in den Orient ein. Teilweise werden Touren ins Hinterland auch von den Kreuzfahrtschiffen organisiert angeboten, mit ein wenig Vorbereitung kann man sie aber auch auf eigene Faust mit einem Mietwagen und Kartenmaterial unternehmen.
  
COPYRIGHT: www.portsofeurope.de 2011