[./atlantik.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Lanzarote - Spanien - Atlantischer Ozean
COPYRIGHT: www.portsofeurope.de 2011
Der Nationalpark von Timanfaya ist ein Muss für jeden Lanzarote-Besucher. Hier brodelt die Erde noch und die Landschaft gleicht einer Marsebene. Reiten Sie auf einem Kamel und sehen Sie wie Stroh allein durch die Hitze eines Erdlochs Feuer fängt. Für den Nationalpark sollten Sie sich Zeit nehmen. Wenn es dort sehr voll ist, kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Die Tourbusse brauchen auch ihre Zeit durch den Park. Planen Sie mit eigener Anreise etwa 5 Stunden ein. Wem das zu gewagt ist, der sollte auf die angebotenen Touren der Reederei zurückgreifen. Von der je nach Liegeplatz sehr langen Hafenmole, werden bei den Reedereien shuttle-Busse eingesetzt, die Sie ins Zentrum von Arecife, der Inselhauptstadt bringen. Bei längeren Liegezeiten kann es sehr nett sein sich einen Mietwagen zu nehmen und auf eigene Faust das Hinterland zu erkunden. Das Verkehrsaufkommen ist auf den Kanaren nicht besonders hoch und es gibt gute Tagesangebote. Achten Sie hierbei auf Versicherungen usw. um nicht eine böse Überraschung zu erleben. Mirador del Rio ist der berühmte Aussichtspunkt ganz im Norden der Insel. Von hier aus haben Sie einen spektakulären Ausblick auf die kleine unbewohnte Nachbarinsel, den rauhen Atlantik und natürliche Wasserbecken, die durch verschiedene Salzgehalte in den unterschiedlichsten Farben leuchten. Der Aussichtspunkt kostet Eintritt und es ist je nach Aufenthaltsdauer des Schiffes vielleicht etwas knapp für den recht langen Weg in den Norden.
Schön ist der Weg in den Norden der Insel. Immer wieder gibt es kleine typische Dörfer zu sehen und wunderschöne Küstenabschnitte zu bestaunen. In Haria finden Sie das Tal der tausend Palmen. Hier fahren Sie kilometerweit durch scheinbar endlose Palmenplantagen.
In Yaize und El Golfo gibt es ebenfalls den rauhen Atlantik und viele wunderschöne Lagunen zu sehen. Außerdem geht es in diesen Dörfern abseits der Touristenhochburgen etwas ruhiger zu. Traditionelle spanische Fischlokale sorgen für die kulinarische Untermahlung Ihres Ausflugs. Die grüne Lagune von El Golfo ist bei bestimmten Lichtverhältnissen sehr eindrucksvoll. Der Weg in diesen Teil der Insel ist bei kurzen Aufenthalten zeitlich sehr knapp, wenn Sie ihn auf eigene Faust unternehmen. Bleiben Sie den ganzen Tag ist es möglich. Planen Sie aber genügend "Pufferzeit" ein um Ihr Schiff pünktlich zu erreichen. Yaize, das schon oft den Titel "Schönstes Dorf Spaniens" trug liegt mitten in einem Weinanbaugebiet (La Geria). Hier können Sie etwas über den aufwendigen Weinanbau auf der Insel erfahren, der einzigartig ist. Die Rebstöcke müssen in kleinen Trichtern aus Lava gepflanzt werden um die Kühle und Feuchtigkeit der Nächte zu überstehen.
Im Inselinneren sind auch die Bauvorschriften strenger und somit hat sich ein harmonisches Bild von kleinen weißen Häusern in die Landschaft eingefügt - ein schöner Kontrast zu der schwarzen Vulkanerde. Der Künstler Cesar Manrique, der auf der Insel wohnte und werkte, hat diesen typischen Stil hier durchgesetzt. Viele der kleinen Häuser sind als Finca zu mieten, falls Sie einmal länger auf Lanzarote bleiben sollten.