[./nordmeer.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Le Havre - Frankreich - Nordeuropa
COPYRIGHT: www.portsofeurope.de 2011
Le Havre ist mit ca. 200.000 Einwohnern die größte Stadt der Normandie. Sie liegt am rechten Ufer der Seine und verfügt über den zweitgrößten Hafen Frankreichs. Le Havre ist eine relativ junge Stadt, da sie erst im Jahre 1517 als Kriegs- und Überseehafen erbaut wurde. Mit ihrer Fischereiflotte gewann die Stadt an Bedeutung, desweiteren war sie Ausgangspunkt mehrerer Forschungsreisen. Heute ist ihr Hafen sowohl für Transatlantikfahrten als auch kurze Fährfahrten zwischen Frankreich und Großbritannien bestens ausgerüstet. Er ist außerdem ein bedeutendes Zentrum für Schiffsbau, mechanische, Textil- und Lebensmittelindustrie. Die Kathedrale von Le Havre wurde 1536 erbaut, seit 1541 erhielt die Stadt mit Rechteckgrundriss und modernen Bastionen das Gesicht einer frühneuzeitlichen Planstadt. Le Havre konnte sich trotz der verheerenden Verwüstungen des zweiten Weltkrieges zahlreiche historische Gebäude bewahren. Nach dem Krieg wurde Le Havre in einer modernen Betonarchitektursprache wieder aufgebaut. Repräsentativ hierfür sind das Rathaus und die Kirche St. Josef. Im Juli 2005 wurde die Stadt in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Hauptausflugsziel von Le Havre aus ist Paris, die französische Hauptstadt und Metropole an der Seine,die auch abseits der üblichen Hauptattraktionen eine Menge zu bieten hat. Machen Sie einen Spaziergang vom Trocadero aus unter dem Eifelturm hindurch, nehmen Sie sich im Studentenviertel St. Germain Zeit für ein verspätetes Frühstück in einem der Cafes gegenüber der Kirche St. Germain des Pres, z.B. im Les deux Magots und schauen Sie den Leuten zu, oder machen Sie einen Einkaufsbummel durch die Straßen von Paris. Im Antiquitätenviertel Marais können Sie einige Kleinode ergattern, für bunte Mode stöbern Sie durch den Abou d´Abi Bazar (125 Rue Vieille-du-temple) oder besuchen Sie eine Galerie für moderne Kunst. Paris ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. Der Fluss Seine teilt die Stadt in den nördlichen Teil rive droite und den südlichen Teil rive gauche. Das administrativ zur Stadt Paris gehörende Gebiet hat etwa 2.200.000 Einwohner. Paris ist eine der bedeutendsten Weltstädte und das überragende politische, wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum Frankreichs. Paris ist Sitz der UNESCO, der OECD und der ICC. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 105,4 Quadratkilometern. Paris ist umgeben von zwei großen Stadtwäldern, die der Bevölkerung als Naherholungsgebiete dienen. Die Seine verbindet Paris mit dem Landesinneren und mit dem Ärmelkanal. Sie war der wichtigste Faktor für die Entstehung und Entwicklung der Stadt. Die Île de la Cité im Herzen der Stadt wurde in der Antike besiedelt und ist damit der älteste Teil der Hauptstadt. Die so genannte Pont Neuf ist heute die älteste der in Paris erhaltenen Brücken. Die höchste natürliche Erhebung innerhalb der Stadtgrenzen ist der Hügel Butte Montmartre mit einer Höhe von 129 Metern. Auf den Hügel fährt die Standseilbahn Funiculaire de Montmartre. Bedingt durch die Tradition des Zentralismus in Frankreich haben die wichtigsten Theater- und Ballettensembles des Landes ihren Sitz in Paris. Kultur wird hier großgeschrieben.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die historische Kirche Notre-Dame und die moderne Kirche Saint-Joseph. Mit der Stadt Honfleur am (linken) Südufer des Flusses ist Le Havre durch die Pont de Normandie verbunden. In den 70ern wurde von Oscar Niemeyer ein Kulturzentrum errichtet, das «Maison de la Culture du Havre», das wegen seiner Form eines abgeschnittenen Vulkankegels auch «le volcan» genannt wird. Lohnenswert ist eine Besichtigung der Architektur von Auguste Perret (Unesco-Welterbe) im modernen Stadtzentrum oder die Erkundung des Hafens (Schiffsrundfahrt oder Besichtigung).